der innere Schweinehund und die inneren Widerstände

Wenn der Sport eigentlich auf dem Plan steht, man sich aber trotz all der guten Vorsätze nicht aufraffen kann, ist der Schuldige schnell ausgemacht: der innere Schweinehund.

Man selbst würde ja echt voll gerne trainieren, aber was will man machen?! Der innere Schweinehund liefert spontan viele vermeintlich gute Gründe, warum morgen nicht nur auch noch ein Tag ist, sondern sich für den Sport viel besser eignet.

Du kennst die Tragödie mit dem inneren Schweinehund in der Hauptrolle nur zu gut, oder?! Er übernimmt zu oft die Regie, degradiert dich zu oft zum Zuschauer. In jeder Situation findet er eine Rechtfertigung für Lethargie. Eben war man noch voller Elan, kurz darauf fühlt man sich, als hätte dieser fiese Köter den Stecker der Lebensenergie gezogen. [...]  >>>> weiterlesen

Kalorienverbrauch beim Sport berechnen » Formeln & Anleitung

Ist Abnehmen der Sinn und Zweck deiner körperlichen Ertüchtigung? Sollen ein paar der zu vielen überflüssigen Pfunde möglichst schnell von deinen Problemzonen verschwinden?

Dann schlummert in dir eine Menge Motivation, die wir nun herauskitzeln werden. Du weißt, dass sich Fettpolster beim Sporteln verflüssigen und durch deinen Schweiß weggespült werden. So manches Gramm Übergewicht würde sich in Luft auflösen, wenn du jetzt deine Schuhe schnürst und ordentlich schnaufst!

Hapert es trotz dieses Wissens bei der Umsetzung? Verständlich. Manchmal braucht man greifbare Anreize, um sich motivieren zu können, oder? Wer auf Diät ist, kann sich das Training durch verheißungsvolle Zahlen schmackhaft machen. Du wirst vielleicht keinen Heißhunger auf Sport bekommen, die Einheit sollte aber weniger sinnlos erscheinen, wenn du weißt, was dabei herumkommt. [...]  >>>> weiterlesen

Anpfiff verpassen » jetzt endlich trainieren!

Vorwarnung vorneweg: Wenn du zart besaitet bist, solltest du aus Selbstschutz jetzt direkt und ohne Grummeln laufen, radeln oder schwimmen gehen. Ende der Durchsage.

Bei einer Aufraffbibel müssten wir uns eigentlich ausschließlich dem Vertrauen in das Gute, der Stärke der Vernunft und anderen Tugenden widmen. In einer Endlosschleife für Positivität zu sorgen, ist aber irgendwie langweilig, oder? Wie wäre es statt dem Gebot der Nächstenliebe mit einer Portion Selbsthass?!

Gut, dass du mir zustimmst. Wir machen es wie die gefürchtetsten Trainer, die je Jugendmannschaften gequält haben, werden unüberhörbar sein und dick auftragen. Die Kraft der Negativität kann dir nämlich Flügel verleihen, wenn es dir schon vor dem Sport so vorkommt, als würdest du gegen eine Mauer anrennen. [...]  >>>> weiterlesen

blitzschnell zum Sport motivieren » billige Tricks nutzen

Manchmal muss das Aufraffen schnell und anspruchslos vonstattengehen, weil Zeit und/oder Nerv fehlen, sich ausgiebig mit der Motivation zu beschäftigen. Befindest du dich in einer solchen Situation? Dann gibt es hier die richtige Medizin!

Bei bestimmten Aktionen ist die Reaktion unseres Gehirns nämlich: Ich habe keine Widerworte mehr, Sport steht nun tatsächlich an. Durch die folgenden Ratschläge wirst du zwar keine Heilung der Motivationsunlust erfahren, doch die Symptome werden aufgrund der harmlosen und risikofreien Finessen sofort so stark gemildert, dass es, ohne Arzt oder Apotheker konsultieren zu müssen, doch noch mit dem Sport klappt! [...]  >>>> weiterlesen

trainiere heute anders » Tipps, um Gang zurückzuschalten

Immer Vollgas geben ist zermürbend. Egal, ob Training oder andere Lebensbereiche betroffen sind, sowohl Motivation als auch Kampfgeist werden bei nicht enden wollenden und damit zu lange andauernden Sturm- und Drangphasen ausgelaugt. Mit diesem Hintergedanken wollen wir dein heutiges Training angehen.

Eventuell bist du derzeit zwar körperlich auf der Höhe, mental aber ganz unten. Bist du aktuell oder warst du kürzlich viel Stress ausgesetzt? Hast du dir (zu) hohe Trainingsziele gesteckt? Wurdest du von unerwartetem Trubel überrumpelt? Dann könnte es sein, dass du in diesem Moment Gelegenheit zur geistigen Regeneration brauchst, weil es in der letzten Zeit einfach zu viel war. [...]  >>>> weiterlesen

sing deinen Song » trällere ein Lied zur Motivation

Um die ungeheure Spannung, die durch den geheimnisvollen Titel „sing deinen Song“ aufgebaut wurde, direkt etwas zu mildern, verrate ich dir, was dir bevorsteht: Du singst gleich dein eigenes Lied, damit der innere Schweinehund nach deiner Pfeife tanzt.

Es wird jetzt zwar musikalisch, doch ich kann dich beruhigen. Bei diesem Motivationstipp musst du nicht zum Sangeskünstler auf der großen Bühne werden. Da du eher den Einpeitscher denn den Sopranisten mimst, kannst du die Aufgabe selbst meistern, wenn du im stillen Kämmerchen verweilen willst und beim Stichwort Stimmgabel zuerst ans Essen denkst. [...]  >>>> weiterlesen

dein Warum fürs Training finden » so klappt es!

Die Gewissheit, dass Sport ungemein gesund ist, mag einem nach jeder Einheit ein stolzes Lächeln auf die Lippen zaubern. Dieses Wissen genügt mitunter aber nicht, sich loszulösen, wenn man an der Couch festklebt und immer weiter in dem Treibsand aus Polster und Kissen versinkt.

Training steht an, doch es ist gerade ungemein gemütlich? Da fragt man sich, wieso man sich das Ganze antun soll. Schon wieder Schwitzen? Schon wieder Anstrengung? Wenn man keine passende Antwort parat hat, ist der bevorstehende Tagesablauf mehr oder noch mehr faul. Man lässt den Sport bleiben, weil er sowieso keinen tieferen Sinn hat und morgen oder irgendwann anders auch noch ein Tag ist. [...]  >>>> weiterlesen

Bestechungen — trotz Unlust Sport treiben

Niemandem würde es einfallen, sich morgens aus dem Bett, in das Bad und dann zur Arbeit zu quälen, stünde keine Gehaltszahlung in Aussicht. Unliebsame Arbeit will entlohnt werden, sonst ist es mit dem Willen nicht weit her.

Auch für manche Dinge, die man freiwillig tut, kann man sich an gewissen Tagen ausschließlich motivieren, wenn man eine ansprechende Gegenleistung vor Augen hat. Und zu diesen Dingen gehört heute vielleicht der Sport.

Ich könnte dir jetzt einen davon erzählen, dass du dich einfach aufraffen solltest, weil der Sport jetzt sowohl grundsätzlich als auch nach gesundheitlichen Gesichtspunkten das Richtige ist. Das Gefühl danach, die Langzeitgewinne, der Seelenfrieden, man weiß zwar ob der positiven Effekte, doch all das genügt manchmal nicht, wenn da draußen alles grau und hier drinnen die Lust dementsprechend mau ist. [...]  >>>> weiterlesen

Trainingsplan & Trainingstagebuch selbst erstellen: so geht’s

Trainingsplan

Nach Lust und Laune trainieren funktioniert wunderbar, wenn man mindestens Lust oder Laune dazu hat. Hat man weder das eine noch das andere, droht man allerdings in ein Motivationsloch zu fallen und das Training ausfallen zu lassen.

Ein Ansatz, um sich aus dem Tief herauszuziehen oder erst gar nicht in den Abwärtsstrudel zu geraten, kann ein Trainingsplan sein. Man sieht durch ihn schwarz auf weiß, wann man welche Arbeit zu leisten hat. „Spontanes“ Aufraffen ist nicht erforderlich, weil der Trainingsplan stets Farbe bekennt. Der Plan hat ein Ende, das greifbar ist. Durch diese sichtbare Ziellinie ist er eine Aufforderung, der man trotz Unlust und schlechter Stimmung Folge leistet. [...]  >>>> weiterlesen

Kraft der Negativität — schlechte Laune zunutze machen

Überall wird Positivität gepredigt. Man soll Dieses tun, Jenes unterlassen, strahlen wie ein Honigkuchenpferd, Friede, Freude, Eierkuchen erzwingen.

Das krampfhafte Betonen des Guten und die Erwartungshaltung, alles richtig machen zu müssen, können einem gehörig auf den Keks gehen und damit sogar kontraproduktiv sein.

Wenn man schon den ganzen Tag angepisst ist und daher warme Worte wirkungslos verpuffen, muss man eventuell ein Kontrastprogramm fahren, um Erfolge erzielen zu können.

Negativität hat nämlich ihren unguten Ruf zu Unrecht. Wenn etwas angepackt werden muss, kann sie extrem hilfreich sein. [...]  >>>> weiterlesen

positive Visualisierung für Sport nutzen • Anleitung & Hinweise

Was wir jetzt vorhaben, ist ein bisschen wie Hypnose, du sollst dir deine Sportlichkeit so oft vorstellen, dass Gedankenwelt und Realität verschwimmen.

Das Verfahren ist zwar im Grunde genommen eine langwierige Angelegenheit. Du sollst im Laufe der Zeit nämlich eine innige Freundschaft mit deinem Training schließen, aber keine Sorge, auch ein kurzfristiger Erfolg ist drin. Denn zum Ende dieses Textes wirst du bestimmt bereit für deine Dosis Sport sein, weil du Inspiration für deine „Träumereien“ sammeln willst. [...]  >>>> weiterlesen

zuhause für Sport aufwärmen: Tipps und Tricks

Wenn man beim Sporteln einmal in Fahrt gekommen ist, gibt es oft kein Halten mehr. Man ist voll dabei, hört nur auf, weil man Mitleid mit den müden Knochen und knackenden Gelenken hat oder Termine auf dem Plan stehen.

Dieser Umstand lässt sich nutzen, wenn man zwar theoretisch gerne Sport machen würde, sich jedoch praktisch nicht aufraffen kann. Wir wollen uns nämlich zuhause derart aufwärmen, dass du kein Halten mehr kennen wirst. Der Schritt vor die Haustür und der Beginn der richtigen Sporteinheit folgen nach dem heimischen Workout ganz sicher in einem fließenden Übergang. [...]  >>>> weiterlesen